Postfix ist ein Mail Delivery Agent und quasi Standard unter Linux. Für Zarafa muss man einige Einstellungen ändern, die ich hier dokumentieren will.

Der Zarafa Server nimmt über den Delivery Agent Mails entgegen. In der Server Konfiguration ändert man den Parameter Local_admin_users auf 'root vmail fetchmail'. vmail ist ein User nur für Zarafa und fetchmail muss eingebunden werden, wenn man Mails von externen Servern abholt.

Der vmail User wird mit 'adduser vmail --disabled-login' angelegt und in Postfix erstellt man eine Zeile in der master.cf:
zarafa    unix  -       n       n       -       10       pipe  flags=DRhu user=vmail argv=/usr/bin/zarafa-dagent -R ${recipient}

Und in der main.cf fügt man folgende Zeilen hinzu:
mailbox_command = /usr/bin/zarafa-dagent -R "$USER"
mailbox_transport = zarafa:
zarafa_destination_recipient_limit = 1
mailbox_size_limit = 0
recipient_delimiter = +
mydestination = <zusätzlicher Eintrag für empfangende Maildomains>

Zusätzlich trägt man in der Zarafa dagent.cfg als run_as_user den vmail User ein.

Die Mail Aliases holt man sich aus der Zarafa Datenbank. In der mein.cf pflegt man folgende Zeile:
virtual_alias_maps = mysql:/etc/postfix/mysql-aliases.cf und diese Datei hat dann diesen Inhalt:

# The user name and password to log into the mysql server.
user = zarafa
password = <password>
hosts = localhost
dbname = zarafa
# For Postfix 2.2 and later The SQL query template.
# See mysql_table(5) for details.
query = select value from objectproperty where objectid=(select objectid from objectproperty where value='%s' limit 1) and propname='emailaddress';

Nachdem man den Zarafa Server und Delivery Agent und Postfix einmal durchgestartet hat, sollte man zumindest schon einmal lokale Mails über Zarafa empfangen.